Loading...

Aktuelles aus dem Amateurfunk


60-m-Band in Griechenland freigegeben

 

Nun ist es offiziell: Griechenland hat das 60-m-Band für den Amateurfunk freigegeben. Die Freigabe erfolgt gemäß der Rahmenbedingungen, die auf der Weltfunkkonferenz im Jahr 2015 beschlossen wurde. Das Band umfasst den Bereich von 5351,5 bis 5366,5 kHz mit sekundärem Status. Es sind maximal 15 W EIRP Leistung zulässig. Darüber berichtet der DARC-HF-Referent Tom Kamp, DF5JL. Wer der griechischen Sprache mächtig ist, kann die neuen Regeln im Internet als PDF-Datei Regeln als PDF-Datei nachlesen.

 

 

YLs funkten am Weltfrauentag

 

Am 8. März fand die YL-Aktivität anlässlich des Weltfrauentages statt. Bereits zum sechsten Mal gab es diese Aktivität auf den Frequenzen und es wurde gut gefunkt: "Dieses Jahr war die Beteiligung hervorragend. Auf 80 m war von 18:00 bis 22:00 UTC kaum eine freie Frequenz zu finden", berichtet Heike Drechsler, DL3HD. Die Bundesreferentin für die Young Ladies im DARC e.V. freut sich über die große Beteiligung und die eingereichten Logs. Bisher haben 28 OMs und 23 YLs ihre Logs eingesandt.

 

 

Ballonstarts im März

 

Der OV Markgräflerland (A47) startet am 16. März einen Ballon mit Amateurfunknutzlast. An Bord sind ein Crossbandrepeater und eine umgebaute Wettersonde mit CW-, RTTY- und APRS-Funktionalität. Informationen zu den verwendeten Frequenzen Informationen zu den verwendeten Frequenzen hat der OV A47 auf seiner Webseite zusammengestellt.

Ein weiterer Ballon wird anlässlich des 20. Jungforscherkongresses des juFORUM e.V. am 21. März um 8:30 Uhr in Kooperation mit dem OV Heidelberg (A06) von der Jugendherberge Münster (Westfalen) vom Aasee aus gestartet. Der Wetterballon führt eine Sonde mit zwei Kameras sowie wissenschaftliche Messtechnik bestehend aus einem Druck- und einem Temperatursensor sowie einem Geiger-Müller-Zählrohr mit. Die GPS-Daten werden im APRS-Format übertragen. Die Mission wird von zwei Studenten der Universität Heidelberg, Sebastian und Vincent, geleitet und von OM Dietmar, DL9II, betreut. Das verwendete Rufzeichen der Sonde lautet DL9II-11, als Frequenz wird 433,0 MHz genutzt. Es wird im APRS-Datenformat gesendet. Die Sonde wird auch bei APRS.fi zu sehen sein. Das Betreiberteam freut sich über Hilfe beim Orten. Das Bergungsteam ist telefonisch unter 0157 37922378 erreichbar. Darüber berichtet Michael Schörnig, DH7IF.

Durch die zu erwartende Flughöhe bis 35 km wird eine entsprechend große Reichweite der Funksignale erwartet, die man folglich in großen Teilen Deutschlands hören wird. Die Missionsdauer beträgt typischerweise drei bis fünf Stunden.

 

 

Antennensimulation mit 4nec2 für Fortgeschrittene

 

Für das Fortgeschrittenen-Seminar "Antennensimulation mit 4nec2" am 22. und 23. März in der DARC-Geschäftsstelle sind noch wenige Plätze frei. Thilo Kootz, DL9KCE, bietet für Funkamateure, die sein Grundlagenseminar 4nec2 besucht haben, eine Weiterführung an: Ziel dieses Seminars ist es, die im ersten Teil erlernten Fähigkeiten im Umgang mit der Software 4nec2 zu vertiefen und spezielle Themen (Mehrbandantennen, Traps, mehrfache Speisepunkte etc.) zu diskutieren. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu den Wissens-Seminaren des DARC e.V. gibt es auf der DARC-Webseite.